Das hochsensible Kind

Eltern von hochsensiblen Kindern haben oft den Eindruck, dass irgendetwas mit ihrem Kind nicht in Ordnung ist. Sie sind oftmals überfordert und hilflos, weil sie nicht wissen, was sie tun sollen und wie sie mit ihrem Kind umgehen können. Die Sorgen vieler Eltern sind groß! Nicht selten werden sie belächelt oder als hysterisch beurteilt. Antworten, die Eltern in Ungewissheit lassen sind: „Das ist nicht so schlimm! – „Das wird schon wieder, geben Sie Ihrem Kind etwas Zeit!“ – „Es ist alles in Ordnung, Ihrem Kind fehlt nichts!“ –  „Seien Sie doch nicht so ängstlich!“  Vielleicht kommen Ihnen diese Sätze bekannt vor, wenn Sie diese Zeilen lesen.

Ich bin der Überzeugung, dass es Gründe gibt, warum ein Kind krank ist oder ein unangemessenes Verhalten an den Tag legt. Dies bestätigt mir meine tägliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Ich hoffe, dass ich Ihnen etwas Erleichterung mit diesem Thema verschaffen kann und ich Ihnen schon vorab sagen darf, dass Sie es intuitiv spüren, dass Ihrem Kind etwas fehlt! Bleiben Sie also dran und lassen Sie sich nichts anderes einreden!

Merkmale von hochsensiblen Baby`s, Kindergartenkindern und Schülern

Hochsensible Baby`s schreien sehr oft, leiden unter Koliken, Schlaf- und Essstörungen ( Fütterstörung ). Ihre Verdauungsstörungen machen sich durch Bauchschmerzen und Krämpfen bemerkbar. Im Kindergarten sind es die Kinder, die sich sehr ruhig und schüchtern verhalten. Oft schlüpfen sie in die Beobachterrolle. Sie wirken oft in sich gekehrt und vermeiden jegliche Konflikte mit Gleichaltrigen. Ihr Blick geht oft ins Leere und sie haben ständig das Gefühl anders zu sein als all die anderen. Das was sie nicht können versuchen sie zu vermeiden.

Aber auch das gegenteilige Verhalten kann ein Hinweis auf Hochsensibilität sein.

In der Schule fällt auf, dass hochsensible Kinder sich sehr leicht ablenken lassen. Sie können nicht ruhig sitzen bleiben und stehen ständig unter Strom. Es sind meist die Schüler, die sich als Außenseiter fühlen. Hochsensible Kinder werden nicht selten fälschlicherweise als ADHS-Kinder eingestuft. Sie halten nur schwer die gesetzten Grenzen ein und benehmen sich oft unangemessen. Ihr Bewegungsdrang ist enorm hoch.

Zuhören und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren fällt ihnen sehr schwer. Die Schrift ist meist unruhig und kaum leserlich. Beim Schreiben von Diktaten kommen sie schnell ins Schleudern.

Es fällt ihnen sehr schwer zuzuhören und gleichzeitig sich auf die Rechtschreibung zu konzentrieren. Bei Diktaten fällt auf, dass sie oft Endungen weglassen. Beim Lesen stocken sie oder überspringen Buchstaben. Ihr Selbstwertgefühl ist nicht besonders stark.

Auf der anderen Seite sind hochsensible Kinder die Träumer unter den Schülern. Sie beamen sich in eine andere Welt. Dort ist es ruhig, bunt, lustig und diese Welt gibt ihnen für einen kurzen Moment Halt und Sicherheit.

Am liebsten wären beide Kindertypen jedoch zu Hause, um all den Anforderungen und Herausforderungen aus dem Weg zu gehen.

Auf körperlicher Ebene können sich Schlafstörungen, nächtliches Einnässen, Kopf- und Bauchschmerzen, zu langsames oder zu schnelles Sprechen, schnelle Rötungen im Gesicht, Allergien, immer wiederkehrende Infekte, Schweißneigung, kalte Füße bei hochsensiblen Schulkindern zum Ausdruck bringen. Hochsensiblen Kindern fällt es außerdem unglaublich schwer den Blickkontakt zu anderen Menschen aufrecht zu erhalten.

Der hochsensible Erwachsene

Geht es Ihnen auch manchmal so, als fühlten Sie sich gar nicht für diese Welt gemacht? Sie denken, dass irgendetwas nicht mit Ihnen stimmt? Irgendwie sind Sie anders als andere? Oft sind Sie überreizt, angespannt und erschöpft? Ihre Gedanken überfluten Ihr Gehirn und Sie können sie nicht abstellen? Sie stehen ständig neben sich und unter Strom? Sie haben das Gefühl ständig erreichbar sein zu müssen? Oft wissen Sie nicht, was Sie sagen oder tun sollen? Entscheidungen zu treffen fallen Ihnen schwer?

Bei neuen Situationen fühlen Sie sich schnell alleingelassen und überfordert? Um Ihre Mitmenschen sind Sie ständig besorgt, haben Kummer und werden von tiefer Traurigkeit ergriffen oder Sie haben das Gefühl, ständig etwas tun zu müssen, weil Sie sich innerlich wie getrieben fühlen?

Auf körperlicher Ebene können sich ständiges Grübeln, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, depressive Verstimmungen, Gelenkbeschwerden, trockene Haut, Zittern, wenn Sie unter Druck geraten, Schweißneigung, kalte Hände und Füße, mulmiges Gefühl in der Magengegend, ständige Müdigkeit bis hin zur Erschöpfung und Burnout bemerkbar machen.

Wenn Sie einiges mit „Ja“ beantwortet haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie oder/und Ihr Kind hochsensibel veranlagt sind. „Herzlichen Glückwunsch!“

Hochsensibilität ist eine Eigenschaft des Nervensystems und hat weder etwas mit Erkrankung, Abnormalität oder anderes zu tun.

Das Filtersystem im Gehirn bei hochsensiblen Menschentypen

Das Nervensystem von hochsensiblen Menschen reagiert überempfindlich auf Reize, die auf sie einströmen. Das liegt daran, dass sie intensiver und differenzierter wahrnehmen als andere. Sei es durch Informationen aus der Außenwelt wie auch aus ihrer Innenwelt.

Die Reizschwelle ist hier viel geringer, als bei normal sensiblen Menschen. Einströmende Reize können vom Gehirn nicht als wichtig oder unwichtig erkannt und aussortiert werden. Grund dafür ist, dass das Filtersystem, es wird auch in der Medizin als Thalamus oder „Tor des Bewusstseins“ bezeichnet, nicht in der Lage ist diese Funktion zu erfüllen. Es entsteht eine permanente Reizüberflutung des Nervensystems.

Durch die ständige Offenheit für Reize sind hochsensible Kinder und Erwachsene schon von Natur aus mit dauerhaften Überreizungen belastet. Kommen allerdings noch Alltagsschwierigkeiten und Herausforderungen dazu, die sie nicht bewältigen können, kann es zu schlimmen Folgen für den hochsensiblen Menschen führen. Hochsensible stehen meist unter extremen inneren Spannungszuständen die bis hin zur Erschöpfung und Krankheit führen können. Der Grund ist der enorm hohe Energieverbrauch und die permanente Ausschüttung von Stresshormonen, die nicht vom Körper abgebaut werden können. Wenn ich mit hochsensiblen Kindern und Jugendlichen in meiner Lernberatung arbeite fällt mir stets auf, dass ihre Konzentration und Merkfähigkeit besonders eingeschränkt sind. Anders, als bei normal sensiblen Kindern, die je nach Anforderung diese Konzentrations- und Merkfähigkeitsschwäche schnell wieder überwinden, da ihr Filtersystem recht zügig wieder ins Gleichgewicht kommt. Aber auch das Raumbewusstsein und bestimmte Bewegungsabläufe sind nicht ausreichend entwickelt. Wenn hochsensible Kinder und Jugendliche aufgrund schlechter Noten die Nachhilfe besuchen, in der Hoffnung dass sich die Noten verbessern, wird dies bei einem hochsensiblen Kind höchstwahrscheinlich nicht der Fall sein. Nachhilfeunterricht wird für hochsensible Kinder eine Tortour sein! Das Kind wird noch mehr an sich zweifeln und der Druck im Elternhaus und in der Schule wird größer. Für Kinder und Jugendliche ist in erster Linie wichtig, dass sie lernen mit ihrer Hochsensibilität umzugehen! Wenn sie das gelernt haben, wird ihr Gehirn mehr Kapazität für neue Lerninhalte bereit stellen. Somit sind gute Noten vorhersehbar!

Hochsensible Menschen im Alltag

Für Betroffene kann die Hochsensibilität zur großen Herausforderung im Alltag werden. Sie haben es dadurch nicht immer leicht im Leben. Oft stoßen Sie schnell an Ihre Grenzen. Da sie sich nicht abgrenzen können sind sie quasi für jedermann und alles offen. Das zehrt mit der Zeit ganz schön an den Nerven!

Andererseits sind hochsensible Menschen durch ihre veranlagten Potenziale „hochbegabt.“ Diese Hochbegabung ist ihrer sehr starken Intuition sowohl auch der intensiven, feinfühligen und detaillierten Wahrnehmung zuzuschreiben.

Besondere Fähigkeiten hochsensibler Menschentypen

Die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, ein guter Zuhörer zu sein, seine Kreativität in der Schule oder im Berufsleben voll einzubringen, quer denken zu können, vorausschauend denken und handeln zu können, eröffnet ihnen ein glückliches, wertvolles und erfolgreiches Leben. Durch ihren 6. Sinn sind sie in der Lage, Gefahren viel schneller einzuschätzen und zu handeln. Durch ihre große Empathiefähigkeit ist es hochsensiblen Menschen möglich, sich sofort in andere Menschen einzufühlen und adäquate Unterstützung zu geben sowie ein guter Ratgeber zu sein. Sie gehören zu den schöpferischen Menschen, die ihre Persönlichkeit und ihr Wissen immerzu weiterentwickeln wollen. Sie haben stets ein Ziel vor Augen und das Bedürfnis „Großes“ zu bewirken ist sehr groß!

Die freie Entfaltung der angeborenen Fähigkeiten bei hochsensiblen Kindern und Erwachsenen

Wenn Betroffene gelernt haben, mit ihrer Hochsensibilität umzugehen, sind sie im Stande „Großes“ zu bewirken. Sie können Ihrem Leben wieder einen Sinn geben und in vollen Zügen ihr Leben genießen. Ihre Wünsche und Ziele im Alltag gemeinsam mit ihren Kindern entspannt und gelassen erreichen.

Wenn hochsensible Menschen ihre Lebensführung verändern und ihre Eigenschaft akzeptieren, können sie ihre besonderen Fähigkeiten in vielen Bereichen ihres Lebens nutzen und einsetzen. Hochsensible Menschen sind eine große Bereicherung für unsere Gesellschaft.

Daher sollten hochsensible Kinder und Erwachsene als erstes lernen sich abzugrenzen. Hier gilt vor allem die starke Empathie gegenüber anderen, der sie tagtäglich ausgesetzt sind. Um ihre Energielager regelmäßig aufzufüllen, um Erschöpfungszustände zu vermeiden sind tägliche kleine Ruhephasen in den Alltag einzuplanen. Sie sollten versuchen von den täglichen Anforderungen Abstand zu gewinnen und was ganz wichtig für hochsensible Erwachsene ist, ist das Loslassen!

Persönliches Coaching für hochsensible Jugendliche und Erwachsene

Wenn Sie in Problemen feststecken, wenn Ihre Ängste und Befürchtungen Sie daran hindern, ein erfülltes Leben zu führen, Selbstzweifel Ihnen das Leben zur Hölle machen, das Gefühl haben, Sie werden nicht verstanden und ernst genommen, dann lade ich Sie recht herzlich ein zu einem persönlichen „Lösungsorientiertes-Coaching für Hochsensible“ bei mir in der Lernberatung. Ich bin für Sie da, unterstütze Sie bei Ihrer Veränderung, gebe Ihnen den Halt und die Sicherheit die Sie brauchen.

Erstgespräch: 197€  –  Einzelcoaching pro Stunde: 80€

Falls ich Ihr Interesse geweckt habe oder noch Fragen offen stehen, dann rufen Sie mich einfach an oder schreiben Sie mir eine E-Mail. 

Gerne bin ich für alle Themen offen, die Lernen, Leben und Gesundheit betreffen. Schreiben Sie mir einfach welche Themen Sie interessieren oder in welchen Situationen Sie gegenüber Ihrem Kind hilflos sind. Wir finden gemeinsam Lösungswege!

Ich freue mich jetzt schon auf Sie!

Literateraturhinweise:

Hochsensibel – Was tun? – Autorin: Sylvia Harke

SIND SIE HOCHSENSIBEL? – Autorin: Dr. Elaine N. Aron

Das überreizte Kind – Autor: Dr. Stuart Shanker

 

Schreibe einen Kommentar

Wenn Ihnen meine Beiträge gefallen, dann würde ich mich sehr freuen, wenn Sie meinen Blog weiterempfehlen. Genauso über ein Feedback und den Austausch in den Kommentaren. Oder Sie schreiben mir eine E-Mail, falls Sie eine ganz persönliche Angelegenheit mit mir besprechen möchten.